Förderbereiche

Kunst und Kultur

"Jeder Mensch ist ein Künstler",

so sieht es der anthroposophisch inspirierte Bildhauer, Aktionskünstler und Zeichner Joseph Beuys. Die MAHLE-STIFTUNG teilt diese Auffassung, dass Kunst (althochdeutsch: „Wissen(schaft)“, „Fertigkeit“) alle Produkte und Tätigkeiten umfasst, die dem schöpferischen Gestalten eines Menschen entspringen. Der Kunstschaffende verwandelt und erweitert das, was ihm von der Natur an Dingen und Fähigkeiten gegeben ist, durch seinen kreativen Willen.

In diesem Sinne gehört das künstlerische Schaffen zum Menschen. Sowohl die Tätigkeit des eigenständigen Gestaltens als auch die Sinneswahrnehmungen von Farben, Formen und Tönen während des künstlerischen Prozesses (und auch während des Erlebens von Kunst) sind wesentliche Bestandteile der Auseinandersetzung des Menschen mit sich selbst und mit der Welt, in der er lebt. Im Bildungs- und Erziehungsbereich  wird dies zunehmend erkannt und der Kunst deshalb ein immer größerer Stellenwert zugesprochen. Längst sind es nicht mehr allein die Waldorfschulen, die die Bedeutung künstlerischer Betätigung für die Förderung der Phantasie, Kreativität, emotionaler Intelligenz und Selbstkompetenz betonen.

Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, war zudem davon überzeugt, dass die „Hingabe an das Schöne“ in erheblichem Maß zu einem „gesunden Seelenleben“  – heute würde man vielleicht sagen zu einer stabilen Psyche – beiträgt. Daher enthält auch das Repertoire anthroposophischer Therapieansätze, verschiedene Formen der Kunsttherapie: Durch das schöpferische Handeln und die gestalterische Tätigkeit des Patienten, sollen ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung, dessen Selbstheilungskräfte angeregt werden.

Neuartige Bewegungskunst „Eurythmie“

Eine auf Anregung von Rudolf Steiner völlig neu entwickelte Form der Kunst ist die Eurythmie: Diese Bewegungskunst macht  Sprache und Musik sichtbar, indem sie sie in Formen und Bewegungen zum Ausdruck bringt. Wird beispielsweise ein Gedicht oder ein Musikstück eurythmisiert, zeigt sich sein Inhalt zum einen hörbar (in Form der Sprache oder Tonfolgen) und zusätzlich sichtbar, in Bewegung, Farbe, Lautbild, Rhythmus, Takt und Melodie.

Anthroposophische Kunst- und Kulturszene

Es gibt heute eine große anthroposophisch inspirierte Kunst- und Kulturszene, die unter anderem die Bereiche Dichtung und Sprachgestaltung, Malerei, Bildhauerei und Architektur beinhaltet. Ein beispielloses Werk anthroposophischen Kunstschaffens ist das Goetheanum, das all diese Aktivitäten vereint.

Förderbeispiele der MAHLE-STIFTUNG im Bereich Kunst und Kultur

Ein sehr erfolgreiches Förderprojekt aus dem Bereich Kunst und Kultur ist der Circus Calibastra, der seinen Anfang in der Michael Bauer Schule in Stuttgart-Vaihingen nahm: Eine verträumte Klasse sollte im Schullandheim durch Jonglieren, Akrobatik, Einradfahren und Improvisationsspiele aufgeweckt werden. Das Ergebnis war ein fast zweieinhalbstündiges Zirkusprogramm mit ständig neuen Höhepunkten. Es war das erste Kapitel einer Erfolgsgeschichte, denn die pädagogische Idee entwickelte eine ungeahnte Eigendynamik. Heute ist der Circus Calibastra der wohl älteste und bekannteste Kinder- und Jugendzirkus Süddeutschlands – Vorbild und Ideal für ähnliche Initiativen. Derzeit werden über 150 Schüler von 20 Trainern an jeweils einem Nachmittag pro Woche unterrichtet. Trotz der Entwicklung vom Kinderzirkus zum großen Unternehmen, dessen Aufführungen semi-professionellen Charakter haben, steht das pädagogische Konzept weiterhin im Mittelpunkt. Durch das Engagement für das gemeinsame Zirkusprojekt erwerben Kinder und Jugendliche in vielfältigen Bereichen wesentliche Schlüsselqualifikationen. Die Eltern vieler ehemaliger Zirkusschüler können eines bestätigen: Ob an der Hochschule, der Berufsausbildung im Unternehmen oder beim Bewerbungsgespräch in der Personalabteilung – ihre heute erwachsenen Kinder stehen selbstbewusst, sozial, kreativ und kompetent im Leben.

Als ein weiteres Förderprojekte aus dem Bereich Kunst und Kultur sei hier beispielhaft das inklusive Tanzprojekt „Carmina“ der Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle e.V. genannt, das behinderte und nicht behinderte Menschen in gemeinsamen Tanzaufführungen zusammen bringt. Auch die Unterstützung von verschiedenen Eurythmie-Projekten spielt im Rahmen der Förderaktivitäten der MAHLE-STIFTUNG eine große Rolle.

>> Hier geht‘s zu weiteren Förderprojekten aus dem Bereich Kunst und Kultur